Unternehmen > Das Unternehmen

Das Unternehmen

Die GWG – eine sicherere Partnerin

Als kommunales Wohnungsunternehmen ist die GWG Wohnungsgesellschaft mbH Rhein-Erft mit Sitz in Hürth seit über 75 Jahren in der Errichtung, Betreuung, Bewirtschaftung und Verwaltung von Wohn- und Gewerbeobjekten aller Rechts- und Nutzungsformen zu Hause.

Die Gesellschafter der GWG sind die Städte Frechen, Pulheim, Köln, die Stadtwerke Hürth, die Stadtwerke Wesseling sowie die Kreissparkasse Köln. Diese starken Partner sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Erreichen unseres wichtigsten Ziels: die Versorgung breiter Bevölkerungsschichten des Rhein-Erft-Kreises mit Wohn- und Lebensraum. 

Zum Kundenstamm der GWG gehören neben den Anteilseignern, deren Wohnungsbestände wir geschlossen bewirtschaften, vor allem Unternehmen aus der Chemiebranche sowie Privatpersonen.

Mit 2.932 eigenen und 625 verwalteten Wohnungen garantieren wir rund 10.000 Bewohnern unserer Region komfortables und sicheres Wohnen zu bezahlbaren Mieten. Unsere Wohnungsbestände befinden sich überwiegend in Pulheim, Frechen, Hürth, Erftstadt und Wesseling aber auch in einigen westlichen und südlichen Stadtteilen von Köln.

Tradition und Zukunft unter einem Dach

Entscheidende Meilensteine unserer Unternehmensgeschichte für Sie im Überblick:

  • 30. September 1940: Gründung der GWG als Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH für den Landkreis Köln mit Sitz in Köln
     
  • 1940er-Jahre: Der Grundstein für die Tätigkeit der GWG wird durch den Erwerb von 14 kleinen Stahlhäusern in Köln-Junkersdorf gelegt
     
  • 1948: Aufnahme der ersten Bautätigkeit nach der Währungsumstellung
     
  • Nach 1948: Aktive Beteiligung am Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg
     
  • 1978: Umfirmierung zur GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH Rhein-Erft mit Sitz in Hürth als größtes kommunales Wohnungsunternehmen im Kreis 
     
  • Bau von Kindergärten und Schulen im Betreuungsverfahren für die Gemeinden des Rhein-Erft-Kreises 
     
  • Seit 2001: Stetige Anpassung der Wohnungsbestände aus den 50er- und 60er-Jahren an heutige technische Standards: Modernisierung von Bädern, Umstellung von Heizungssystemen zum Teil auf regenerative Energien, energetische Sanierungen
     
  • Verstärkter Neubau von Wohnungen nach dem Abriss eigener Wohneinheiten an bestimmten Standorten
     
  • Bis heute: Errichtung von alleine rund 4.200 Wohnungen für den eigenen Bestand und 1.200 Wohnungen für Dritte, darunter auch Kaufeigenheime und Eigentumswohnungen
     
  • 2011: Aktuell bewirtschaftet die GWG Rhein-Erft rund 3.100 eigene Wohnungen und weitere 700 Wohnungen für Dritte
  • November 2011: Umfirmierung zur GWG Wohnungsgesellschaft mbH Rhein-Erft mit Sitz in Hürth als größtes kommunales Wohnungsunternehmen im Kreis.
     

Perspektiven ein Zuhause geben

Als Vermieterin eigener und Verwalterin fremder Wohnungsbestände richten wir uns in erster Linie an einem Ziel aus: die Qualität und damit die Vermietbarkeit unserer oder der uns anvertrauten Objekte langfristig zu gewährleisten. Das bedeutet gleichzeitig, die Voraussetzungen für zufriedene Mieter zu schaffen. Wertschöpfung entsteht nicht ohne die Berücksichtigung gesellschaftlicher, ökonomischer und ökologischer Rahmenbedingungen und Anforderungen. 

Erfahren Sie daher mehr darüber, was uns antreibt:

Modernisierung & Lebensqualität

Die mittelfristige Modernisierungsplanung der GWG Rhein-Erft sieht vor, bis einschließlich 2028 insgesamt 200 Wohnungen mit Gesamtkosten in Höhe von ca. 20 Millionen Euro zu modernisieren. Mit diesen umfangreichen Maßnahmen investieren wir in zeitgemäße Wohnkonzepte und damit auch in die Lebensqualität unserer Mieter.

Die regelmäßige Analyse unserer Mieterfluktuation, sowie Mieterbefragungen geben uns Aufschluss über notwendige Veränderungen, deren Art und Umfang. So handeln wir in jedem Fall bedarfsgerecht, wirtschaftlich und zielorientiert.

Die aktuellen Herausforderungen am Wohnungsmarkt sind heute und auch in Zukunft ein wichtiger Aspekt unserer Entscheidungen bei Wohnraumverbesserungen.

Umweltschutz & Nachhaltigkeit

Für uns als verantwortungsbewusstes Unternehmen hat nachhaltiges Handeln höchste Priorität.

Durch die kontinuierliche Reduzierung des Energieverbrauchs mithilfe adäquater Maßnahmen, dem Einsatz moderner Heizungstechnik und einer verantwortungsvollen Auswahl der Energieversorger leisten wir einen aktiven Beitrag zum Schutz von Umwelt und Ressourcen. Auswahl und Einsatz unserer verwendeten Materialien erfolgt vor allem unter umweltverträglichen und Recycling-Gesichtspunkten. 

Unsere bisher für die energetische Sanierung aufgewendeten Modernisierungsmaßnahmen haben bereits zu einer spürbaren Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO²-Emissionen geführt. Durchschnittlich über 3 Millionen Euro jährlich hat die GWG dafür in den letzten Jahren aufgebracht. Auch in Zukunft soll sich unsere Modernisierungsleistung in einer ähnlichen Größenordnung bewegen.

Soziale Verantwortung & Integration

Unsere satzungsgemäße Aufgabe als Wohnungsbaugesellschaft mbH Rhein Erft ist die sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung für breite Schichten der Bevölkerung. Aktuell macht das zunehmende soziale Gefälle es mehr denn je notwendig, Wohnraum auch für einkommensschwächere Gruppen zu schaffen.

Diese Aufgabe kommt in erster Linie gemeinnützigen Trägern zu und wird von der GWG seit ihrer Gründung durch zahlreiche öffentlich geförderte Mietwohnungen verfolgt – auch nach dem Wegfall der Gemeinnützigkeit im Jahr 1990 und der Umfirmierung im Jahr 2011 zur GWG Rhein-Erft. Rund ein Drittel unserer aktuellen Wohnungsbestände unterliegt der Mietpreisbindung und bleibt Mietern mit Wohnberechtigungsschein vorbehalten.

Aber auch für unsere so genannten frei finanzierten Wohnungen streben wir eine sozial ausgewogene und wirtschaftlich vertretbare Mietenpolitik an, um einer möglichst breiten Bevölkerungsschicht Zugang zu hochwertigem Wohnraum zu ermöglichen. Unser wirtschaftliches Handeln liefert uns dafür die Voraussetzungen.

Nicht nur heute, sondern auch in Zukunft wird vor allem die Stadtteilentwicklung und die Integration der steigenden Anzahl von Migranten ein wichtiges Thema sein. Mit der Entwicklung entsprechender Konzepte und Maßnahmen erfüllt die GWG die Anforderungen der Kommunen und trägt darüber hinaus zur Stärkung der Wohn- und Wirtschaftsstandorte im Rhein-Erft-Kreis bei.

Mit Engagement und Erfahrung für Sie im Einsatz

Bei der GWG machen sich 56 engagierte und qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 6 hauptamtliche Hausmeister und 11 Gärtner für Sie stark. Unseren Kunden und Mietern ein kompetenter und zuverlässiger Partner zu sein, ist unser wichtigstes Ziel. Erst wenn aus unseren Quartieren Lebensräume werden, haben wir dieses Ziel erreicht. 

Da ein Unternehmen immer nur so gut wie seine Mitarbeiter ist, gehört Wertschätzung, Mitarbeiterqualifikation und -motivation bei der GWG zum A und O. Mit fundierter Ausbildung, umfangreicher Weiterbildung, u. a. auch als berufsbegleitende Ausbildung oder in Form von Seminaren und Mitarbeiterschulungen sorgen wir für eine gleichbleibend hohe Leistungs- und Betreuungsqualität. Unsere Arbeitsabläufe überprüfen und optimieren wir regelmäßig, um noch kundenorientierter handeln zu können.

Wir fühlen uns unserer Region und ihren Einwohnern verpflichtet und verstehen unsere Arbeit daher als aktiven Beitrag zur Sicherung des Wohn- und Wirtschaftsstandorts Rhein-Erft. Dafür setzen wir uns täglich ein.

Fit für die Zukunft

Die GWG bildet seit Jahren regelmäßig zum Immobilienkaufmann bzw. zur Immobilienkauffrau aus. Seit 2011 stellen wir sechs Ausbildungsplätze für motivierte Schulabgänger zur Verfügung. Unserer besonderen Verantwortung als ausbildender Betrieb sind wir uns bewusst. Bei der GWG erwartet Sie daher eine fundierte und sorgfältige Ausbildung mit ausgezeichneten Zukunftsperspektiven. Sie werden bei uns von Anfang an aktiv ins Tagesgeschäft und in die Betreuung unserer Kunden mit einbezogen.

Wenn Sie also aufgeschlossen und engagiert, kontaktfreudig und wissbegierig sind und außerdem Spaß an der Arbeit im Team aber auch an eigenverantwortlichem Handeln haben, sollten wir uns kennenlernen.

 

Unsere Azubis 2018: